Ablauf des Gottesdienstes

 

 

Nach dem festlichen Einzug in die Kirche werden Brautpaar und Festgemeinde begrüßt. Lied, Gebet und Lesung dienen der Sammlung und dem Lobpreis Gottes. Er hat diese Liebe angestiftet. Ohne seinen Segen könnte sie nicht leben. Mit der Predigt über den Trauspruch beginnt der mittlere Abschnitt. Es folgt die Trauhandlung:

  • Worte der Bibel zu Partnerschaft und Ehe
  • Trauversprechen der Eheleute
  • Ringwechsel
  • Segen für die junge Ehe
  • Gebet für das Paar

Wünscht das Paar eine Trauung mit Feier des Abendmahls, schließt sich diese an. Im Schlussteil folgen (nach einem Lied/Musikstück) die Fürbitten. Mit dem Segen Gottes werden Brautpaar und Traugemeinde in den folgenden Festtag entlassen.

Für den Gottesdienst ist es meist eine große Bereicherung, wenn Braut und Bräutigam, Verwandte und Freunde mit gestalten. Das Brautpaar kann Lieder, Bibeltexte - vor allem den Trauspruch - und Gebete auswählen, die Gäste zu Beginn des Gottesdienstes selbst begrüßen. In Lesung, Fürbitten und Musik können sich Freunde und Verwandte im Gottesdienst einbringen. Sehr schön kann auch die Beteiligung der Trauzeugen bei der Segnung des Paares in der Trauung sein.

Bitte besprechen Sie in jedem Fall so früh wie möglich Ihre Vorstellung mit Ihrer Pfarrerin, Ihrem Pfarrer.